Jeep-Historie

Als der Jeep seine Reifeprüfung im Zweiten Weltkrieg siegreich zu bestehen verspricht, plant sein Elternhaus Willys-Overland schon 1944 eine zivile Karriere des Erfolgsmodells. Und mit dieser Entwicklung beginnt die scheinbar unendliche Karriere des CJ alias Civilian Jeep. Sowohl das Kürzel CJ als auch die fundamentale Konstruktion bleiben dieser ursprünglichen Baureihe von Jeep bis 1987 erhalten. Erst danach setzt die Technik der Wrangler neue Zeitzeichen. In 1944, while the Jeep was successfully proving its true mettle in action in the Second World War, Willys-Overland, the vehicle’s parents, were already planning a civilian career for their very capable offspring. And this development marks the beginning of what appears to be the never-ending career of the CJ, alias Civilian Jeep. Both the CJ abbreviation and the basic design were retained by the original range of Jeeps until 1987. It was only then that the engineering of the Wrangler became the new sign of the times.

Was bisher geschehen ist. Der Name Jeep ist mindestens vier Jahre älter als das Auto. Denn schon seit 1936 lachen die Bürger der USA über den kuriosen Hund „Eugene the Jeep“, der in den Comics von E.C. Segar neben „Popeye“ als vierdimensionaler Orchideen-Fresser mit elektrischem Schwanz eine bizarre Nebenrolle spielt. Die Geschichte des real existierenden Jeep beginnt 1937, als die kleine Firma Bantam der US-Army einen kleinen ¼ Ton Truck 4×4 als Militärfahrzeug vorstellt. Daraufhin schickt das US-Quartermaster-Corps eine Ausschreibung an 135 Firmen, sie sollen 49 Tage später einen kleinen Geländewagen vorstellen. Nur drei davon nehmen teil: Bantam, Willys Overland und Ford. In dieser Reihenfolge stellen sie ihre Prototypen im November 1937 vor, und am Ende gewinnt der Willys Overland mit dem stärksten Motor die Partie. Alle drei bauen ab 1941 das gleiche Auto, aber mit 281.448 Einheiten ist Ford natürlich Hauptlieferant, Bantam verschwindet nach 2643 Exemplaren von der Bildfläche. Aber Willys Overland führt nach 2643 Army-Trucks ab Kriegsende die Fertigung des Jeep in friedliche Zeiten. Das schon 1945 lieferbare Zivilmodell heißt Jeep CJ (Civil Jeep) und ist damals für 1090 Dollar zu haben – aber heute kaum für das Zehnfache. Die fundamentalen Elemente des siegreichen Kriegers bleiben in Friedenszeiten zum großen Teil noch lange erhalten. Bei der Technik sind das der Kastenrahmen und die beiden starren Achsen, die erst nach Jahrzehnten ihre Blattfedern zu Gunsten von Schraubenfedern ablegen. Und beim Design können die fernen Nachkommen zum 70. Geburtstag des Army-Jeeps immer noch eine starke stilistische Verwandtschaft mit dem Urtyp von Willys-Overland vorzeigen. Was hingegen die Leistung betrifft, so wird der Urvater Willys-Jeep MA mit 61 PS (45 kW) von seinem jüngsten Enkel dem Jeep Wrangler JK mit 284 PS (209 kW) übertroffen und dessen großer Bruder Grand Cherokee SRT 8 hat seit 2006 bereits einen V8-Motor mit 6059 cm³ und 433 PS (318 kW), seit Herbst 2011 verfügt dieses Topmodell über 468 PS (344 kW) aus 6417 cm³.

What happened so far. The Jeep name is at least four years older than the automobile itself. Americans have been laughing at “Eugene the Jeep” since 1936, when the strange little four-dimensional dog with the electric tail and diet of orchids started to play a bizarre supporting role next to Popeye in E.C. Segar’s comic strip. The real Jeep’s history started in 1937, when the tiny Bantam company demonstrated a small ¼-ton 4×4 truck to the US army as a military vehicle. The US Quartermaster Corps then sent out an invitation to 135 companies requesting them to present their prototype for a small off-road vehicle 49 days subsequently. Only three companies took up the invitation: Bantam, Willys Overland and Ford. It was in this order that they presented their prototypes in November 1937, and at the end it was Willys Overland that won the competition with the most powerful engine of the three. All three commenced production of the same automobile in 1941, but it was of course Ford who became the main supplier with 281,448 units. Bantam disappeared from the scene after building only 2643 units. Nevertheless, after building 2643 army trucks Willys Overland continued manufacturing the Jeep after the end of the war. The civilian model that appeared back in 1945 was called the Jeep CJ (Civil Jeep) and at the time cost 1090 dollars. Today it would cost more than ten times that amount. The basic elements of the victorious warrior remained largely the same in peacetime. The technical features included a box-section frame and solid axles, which only after several decades gave up their leaf-spring suspension for coil springs. And in terms of design, the distant descendants of the Army Jeep still bear a striking stylistic resemblance to the original Willys Overland prototype even after 70 years. However, in terms of performance the original Willys Jeep with 61 HP (45 kW) is easily beaten by its latest great-grandchild, the Jeep Wrangler JK with 284 HP (209 1 kW), whose big brother, the Grand Cherokee SRT 8, has had a V8 engine with a displacement of 6059 cm³ and 433 HP (318 kW) since 2006. This increased to more than 468 HP (344 kW) from a displacement of 6417 cm³ since fall 2011.